Galerie 2015-19  

Startseite > Galerien 2015 > Galerie 2015-19

Je suis DEUTSCH

V 2.4

 

Siehe auch:

Je suis GG

Je suis Charlie

 

 

 

 

Je suis DEUTSCH !!!

 

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

 

Diesen Amtseid, sehr geehrte Frau Merkel, haben Sie schon mehrfach geleistet und bisher auch mit Klugheit, Standvermögen und Ehrbarkeit eingehalten. Doch mir kommen Zweifel, ob Sie bei Ihrer heutigen Asylpolitik, die mehr einer infantilen Idiotie denn einer klugen vorausschauenden Lebensplanung gleicht, den Ansprüchen des deutschen Volkes gerecht werden können. Die Prägung durch Ihren Vater, den evangelischen Pastor Horst Kasner, der 1954 wohl aus seelsorgerischen Gründen von Hamburg in das Unrechtsregime DDR wechselte und dabei seiner Familie mit Frau und neugeborenem Kind die Aufgabe ihrer persönlichen Freiheit  zumutete, darf nicht Vorbild für Ihre Politik werden! Mein Vater holte uns, gerade aus der englischen Kriegsgefangenschaft entlassen, bereits 1947 über die damals noch grüne Grenze, weil er ahnte, dass der Stalinismus nur ein diktatorisches Regime entstehen lassen könnte! Sie können und dürfen nicht das ganze deutsche Volk in Haft nehmen für das Leid und das Unglück der ganzen Welt. Das geht schief, wie bei dem evangelischen Pastor, der ebenfalls in Gutmenschenmanier in die DDR wechselte, dort Bischof wurde und seine Frau durch Suizid verlor, da deren Depressionen durch das Leben und die politischen Verhältnisse in der DDR zum Totalzusammenbruch führten.  

 

Von sieben Milliarden Menschen leben mindestens 1 Milliarde weit unter dem Lebensstandard, den wir uns hier in Deutschland hart erarbeitet haben. Sollen wir alle diese armen und bedauernswerten Geschöpfe Gottes hier bei uns versorgen und auf unseren Lebensstandard hieven? Kommen wir da nicht an die Grenzen des eigenen Überlebens, der Bewahrung unserer Werte und unserer Kultur?

 

Wo ist die Grenze des Rechts auf Asyl des Grundgesetzes? Ist das Recht auf Asyl wirklich grenzenlos, wie Sie, geehrte Frau Merkel, das meinen? Unser Grundgesetz ist kein unantastbares heiliges Buch wie die Bibel für die Gläubigen! Die scheinbar schrankenlosen Grundrechte und Werte des GG müssen sich dem Recht auf das eigene Leben, dem Recht auf die eigene wertbestimmte Existenz beugen! Die Würde des Menschen zum Beispiel ist eben nicht unantastbar, wenn es um das eigene Überleben oder das eines Verbrechensopfers geht, wie es der Fall Jakob von Metzler sehr deutlich aufzeigte. Das unterstellte Tabu dort führte gedanklich geradewegs zum Würdemord und zur realen geldlichen Entschädigung des Mörders!  Welch eine Schmach! Welch eine Schande für das Rechtsempfinden verantwortlicher Juristen! Wo war damals Ihr Gutmenschentum, als es darum ging nur zwei (!) Polizisten, Daschner und Ennigkeit, ob ihres Versuches, das Leben eines elfjärigen Entführungsopfers zu retten,  zu verteidigen und zu ehren?

 

Also wieviel Flüchtlingen müssen wir Asyl gewähren? Reichen vielleicht nicht auch die derzeitigen 60 Millionen Kriegsflüchtlinge oder müssten wir noch einige zig Millionen aus Afrika hinzufügen? Wenn dem so sein sollte, dann könnten wir Deutschland schon vorsorglich in

 

"Gervante"

umbenennen!

 

Was ist Ihr Plan, sehr geehrte Frau Merkel? Haben Sie schon Gesetzentwürfe zur Beschlagnahme von Wohnraum, einzelnen Zimmern und Stuben von alten Rentnerehepaaren in der Schublade? "Wir schaffen Das!" sagten Sie. Was ist das "Das" und wer ist "Wir"? Mir graust's!

 

Sie haben, sehr geehrte Frau Merkel, eine Lawine losgetreten, derer Sie nicht mehr Herr, Verzeihung "Frau", werden können! Selbst schnellere Rückführungsmöglichkeiten von abgelehnten Asylbewerbern werden die Akkumulation der Flüchtlingszahlen durch den immensen Zustrom nicht wirklich verringern können. Der einzige Ausweg ist, radikal die Fluchtanreize zu verringern, und zwar möglichst schnell!

 

Deshalb mein Ratschlag:

 

Treten Sie, sehr geehrte Frau Merkel, umgehend zurück!

Zeigen Sie persönliche Größe!

 

Machen Sie Platz für Herrn Schäuble als Bundeskanzler, dessen Image einer realen Weltsicht sicherlich sehr hilfreich sein dürfte. Verhindern Sie so auch ein Erstarken extrem rechts geprägter Meinungen und Tatmotive!

 

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Ruhestand im Kreise all Ihrer Asylanten, Selfies eingeschlossen! Ein Ehrenamt in der Asylbetreuung käme Ihren persönlichen Ambitionen doch auch entgegen. 

 

-------------------------------------------------------------------------------------

 

Ein Ratschlag von Goethe hier und jetzt an das "linke und grüne Gutmenschenmischpokenpack" 1):

 

Der Versuch, das "Himmlische, Ewige" in den Körper irdischer Absichten einzuzwängen, begibt sich am Ende gänzlich des Heiligen.

 

-------------------------------------------------------------------------------------

 

1) Anmerkung: Ich hoffe, dass ich die heutige moderne Bezeichnungsart für Andersdenkende getroffen habe.

 

________________________________________________________________________________________________

p.s.

 

Heute morgen (27.10.2015) titelte der Kölner Stadt-Anzeiger mit:

 

Abschied von der "schwarzen Null"

 

Als ich meiner Frau von diesem Titel berichtete, fragte sie erschrocken: "Meinen die damit etwa die Merkel?" Ich konnte sie ob dieser Ambiguität (Mehrdeutigkeit) des Titels beruhigen, denn solch einen Fauxpas (Fehltritt) würde der Kölner Stadt-Anzeiger sich nie leisten. "Nein," antwortete ich "die meinen damit das Haushaltsdefizit, das wegen der exorbitanten (bombastischen) Zahl von Asylanten von Null auf mehrere Milliarden Euro steigen wird!"

________________________________________________________________________________________________

 

Siehe auch:

Frank Nägele im Kölner Stadt-Anzeiger

"Warum mich die Flüchtlingskrise zerreißt"

 

 

 


Lesen Sie bitte auch:


Je suis Charlie

Je suis Raif

 

 

 

Nach oben

 

Letzte Änderung:  12.11.2015 12:16:20   -  Copyright Ulrich Perwass 1991/2015.    Alle Rechte vorbehalten