Galerie 2020-05  

Startseite > Galerien 2020 > Galerie 2020-05

Biikefeuer auf Hallig Hooge

Etwa ab dem 17. Jhdt verdienten viele Männer in Nordfriesland den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien mit dem Walfang. Frauen und Kinder der nordfriesischen Familien verabschiedeten sich am Vorabend des "Piddersdai" (St. Petritag) von ihren Männern und Vätern mit den Biikefeuern, die mit ihrem Schein und den Wünschen und Hoffnungen der Zurückgebliebenen die Walfänger weit hinaus auf die See begleiteten. Diese verließen die Inseln und Halligen auf kleinen "Schmackschiffen" in Richtung Hamburg oder zu den holländischen Hafenstädten, wo die Walfang-Schiffe auf sie warteten. Viele Männer kehrten nicht zurück. So wurden Anno 1777 27 Walfangschiffe vor Grönland vom Eise eingeschlossen, darunter auch das Schiff des Kapitän Volquart Jensen aus Nordmarsch. Nur ein Bruchteil der Seeleute konnte sich dem unbarmherzigen Zugriff der Eiswüsten entziehen und nach Hause zurückkehren.

Ein historischer Bericht aus dem Jahre 1749 von Pastor Lorenzen beschreibt die Gefühle der Zurückgebliebenen, nachdem die Biikefeuer (Leuchtbake) heruntergebrannt waren: "Wie traurig es lässt, wenn alle Mannespersonen von unserer Insel weggegangen sind. In den ersten Tagen ist alles ganz stille, man sieht fast niemand auf dem Felde gehen, und es scheint, als ob die Einwohner fast gänzlich ausgestorben sind. ... "

Wanderung um Hallig Hooge

Moin, Nordfriesland

 

 

Vollbild mit Klick auf ein Bild, dann Funktionstaste F11. 

Bildwechsel mit Klick auf linke oder rechte Bildseite bzw. Cursor-Tasten links oder rechts.

Zurück mit umgekehrter Tastfolge oder Tastenfolge Esc und F11.

 

 

Selbstbildnis in Frerks Buernhus auf der Lorenzwarft nach dem Biikebrennen.

 

 

Nach oben

 

Letzte Änderung:  20.02.2020 12:30:31   -  Copyright Ulrich Perwass 1991/2020.    Alle Rechte vorbehalten