Tagebau Hambach 2012

Startseite > Panoramen > Braunkohle > Tagebau Hambach

Thema "Braunkohle" auf meiner Homepage

Panoramen Braunkohle

Schaufelradbagger Hambach

Abbaufront Tagebau Hambach

Kohleflöz Hambach

Tagebau Hambach 2012

Tagebau Inden 2009 (2)

Tagebau Inden 2009 (1)

Tagebau Garzweiler 2005

Kraftwerk Weisweiler 2010

Braunkohletagebau 2012

Kraftwerk Weisweiler 2012

Braunkohletagebau Inden 2012

 

 

Braunkohletagebau Hambach Mai/Juni 2012

 

Vom Aussichtspunkt Nr. 3 des Braunkohletagebaus Hambach hatte ich am 26. Mai 2012 etwa um 19:45 Uhr folgenden Blick auf die Abbaufront. Ganz oben am Horizont ist der Wald zu sehen, der in den nächsten Monaten dem Tagebau weichen muss. 20 Waldbesetzer haben sich dort in den Baumgipfeln eingerichtet, wie heute am 6. Juni der Kölner Stadt Anzeiger meldet. Ob sie den riesigen Schaufelradbaggern und dem Energiehunger einer modernen Volkswirtschaft widerstehen können? Plumpsklos und Kühlgruben im Waldboden sind sicher keine Zukunftsperspektive einer verwöhnten Wohlstandsgesellschaft.

Der Tagebau Hambach liegt mitten im Herzen des rheinischen Braunkohlereviers bei Jülich. Er wurde 1978 begonnen und hat zur Zeit (2012) etwa 370 m Tiefe erreicht. Die geschätzten 2,5 Milliarden Tonnen Braunkohle liegen zwischen 160 bis 450 Meter Tiefe. Hier arbeiten die größten Bagger der Welt mit 220 Meter Länge, 96 m Höhe und einem Gewicht von 13.500 Tonnen. Sie können täglich bis zu 240.000 Tonnen Abraum oder Kohle fördern, genug um ein Fußballstadion 30 m hoch zuzuschütten Für eine Tonne Kohle müssen zur Zeit 5,2 Tonnen Abraum gefördert werden. Dieser wird auf der ausgekohlten Seite des Tagebaus wieder verfüllt. Bei Aufschluss des Tagebaus entstand mit dem Abraum ab 1978 die Sophienhöhe, ein 200 m hoher künstlicher und jetzt schon bewaldeter Berg, der zu einem beliebten Ausflugsziel in der sonst ziemlich flachen Bördenlandschaft geworden ist.

Jährlich werden hier 40 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert. 8 Schaufelradbagger zum Erschließen und Fördern, 7 Absetzer zum Verfüllen des Abraums  sowie 100 km Bandanlage zum Transport von Kohle und Abraum sind die technische Ausstattung des Tagebaus Hambach.

Vorbildlich sind die Rekultivierungsmaßnahmen der aufgefüllten Flächen durch die RWE Power AG, die den Tagebau Hambach betreibt. Von bisher benötigten 5.355 Hektar Land sind bis Ende 2011 wieder 1.381 Hektar der land- bzw. forstwirtschaftlichen Nutzung zugeführt worden. 

 

Das Panorama entstand aus 20 Fotos der Nikon D800. Jedes dieser Fotos ist im RAW-Modus 36 MByte groß. Die zugehörige TIF-Datei hat über 200 MBytes.

 

Panorama mit den Tasten am unteren Bildrand steuern. Vollfensterdarstellung ganz rechts!

 

Nach oben

Besucher aller Seiten in diesem Jahr:

Letzte Änderung:  20.06.2012 12:15:05   -  Copyright Ulrich Perwaß 1991/2012.    Alle Rechte vorbehalten