Galerie 2016-03  

Startseite > Galerien 2016 > Galerie 2016-03

Erdo-Wahn

Teil 1

 

Der türkische Präsident Ergogan bestellte wegen der Satiresendung "extra 3" des NDR vom 17. März 2016 den deutschen Botschafter zum Rapport ein, um die Sendung verbieten zu lassen, da seine Person dort unangemessen behandelt worden sei. Daraufhin entstand im Internet ein Sturm der Entrüstung über die Pressefeindlichkeit dieses Türken. Innerhalb kurzer Zeit wurde der Beitrag über 4 Millionen mal angeklickt, so dass der Präsident zum Mitarbeiter des Monats durch die Redaktion des Satiremagazins erkoren wurde.

Zitat:

„Vielleicht hat Erdogan den Beitrag nicht verstanden?“, meinte Moderator Christian Ehring. „Deswegen gibt es ihn jetzt noch mal mit türkischen Untertiteln!“

 

 

Siehe auch:

 

Teil 2

 

Je suis DEUTSCH

Je suis Charlie

Je suis Raif

 

Der gefährliche Prophet

 

 

Ich möchte bei dieser Gelegenheit nochmals auf die politische Zielsetzung des türkischen Präsidenten eingehen:

 

"Die Demokratie ist nur der Zug,

auf den wir aufsteigen,

bis wir am Ziel sind.

Die Moscheen sind unsere Kasernen,

 die Minarette unsere Bajonette,

die Kuppeln unsere Helme und

die Gläubigen unsere Soldaten."

 

Erdogan im Jahre 1998

 

"... und das Kopftuch das Parteiabzeichen unserer Frauen!"

 

(Habe ich 2015 hinzugefügt.)

 

(Zitat aus einem Leserbrief von Gerd K. aus Köln im Kölner Stadt-Anzeiger vom 18.Juni 2013 auf Seite 12.)

 

Zitat aus Wikipedia:

"Erdogan zitierte diesen Auszug aus einem religiösen Gedicht von Ziya Gökalp auf einer Konferenz. Er wurde daraufhin vom Staatssicherheitsgericht Diyarbakir wegen Missbrauchs der Grundrechte und -freiheiten gemäß Artikel 14 der türkischen Verfassung nach Artikel 312/2 des damaligen türkischen Strafgesetzbuches (Aufstachelung zur Feindschaft auf Grund von Klasse,  Rasse, Religion, Sekte oder religiösen Unterschieden) zu zehn Monaten Gefängnis und lebenslangem Politikverbot verurteilt."

 

 

Hier nun zu "extra-3"

 

 

Erdogan will also den islamisch geprägten Staat als Machtbasis für seine politischen  Interessen. Den IS in Syrien lässt er deshalb zunächst noch ungeschoren davonkommen und bekämpft dort auf brutale Art und Weise die Kurden.

 

Die Religion als Machtinstrument für politische Ziele zu missbrauchen hat lange Tradition im Islam. Das Wirken des Religionsgründers Mohammed selbst ist geradezu Paradebeispiel dafür, wie der Gottesbegriff zur gewaltsamen Durchsetzung ganz profaner Ziele missbraucht wurde und heute wieder von den islamischen Terroristen missbraucht wird. Doch langsam scheint auch der  Islam in der modernen Welt der Menschenrechte und Freiheiten anzukommen und Denkverbote zu relativieren.

 

So konnte der Moderator Amr Adeeb im ägyptischen Fernsehen auf die Frage, woher die islamischen Attentäter in Paris und Brüssel ihre Gewaltbereitschaft und Gewaltrechtfertigung hatten, sehr emotional anworten:

Zitate aus FAZ.NET:

Amr Adeeb:

 "Vom Islam haben sie es! Diese schlimmen Dinge kommen aus unserer Religion, unsere Religion ist voll von menschenverachtenden Lehren."

 

Einwand der Comoderatorin:

" Diese Muslime werden doch missbraucht!"

 

Amr Adeeb:

"Quatsch, das ist Bestandteil des Islam! Wir wachsen mit diesen Lehren auf, das ist Teil unserer kranken Psyche. Für diese Menschen ist es okay, Nichtmuslime umzubringen."

 

Und weiter:

"Weshalb passiert das nur beim Islam? Immer sind wir es, der Islam! Wir haben doch ein Problem mit unserer Religion. Wir können mit unserer Religion nicht in Harmonie leben. Wacht doch auf und erkennt die Realität!"

Zitatenende

 

Ich bedaure heute schon die säkularen Türken, die sich dem wütenden Mob einer Sharia-Polizei des Präsidenten Erdogan beugen müssen. Wir werden sicherlich mehrere Millionen Asylanten aus der Türkei aufnehmen müssen.

 

 

 

 

 

 

Erdo-Wahn

Teil 2

Der gefährliche Prophet

 

 

Mit dem Leichentuch

 

Im folgenden Bild die Latrinen für die Kölner Demo am 31.07.2016 für den Machtmenschen Erdogan, der sich sicherlich über viele Latrinengerüchte und Gerüche freuen wird. Ein Trauerspiel!  Mehr als 40 Jahre gelebte Demokratie und Rechtsstaat reichen offensichtlich nicht aus, vielen unserer türkischstämmigen Landsleute den Weg der weitreichenden Toleranz und der relativierenden Vernunft zu weisen. Die mentale Prägung der Familie obsiegt über Generationen hinaus  den Bildungsanstrengungen unserer Schulen!

 

"Wir schaffen das!",

 

nicht wahr Frau Merkel? Die Probleme sind offensichtlich doch vielfältiger und schwerwiegender als die infantile Idiotie der Willkommenskultur uns weismachen will. Hoffentlich können sich Leute wie Horst Seehofer doch noch durchsetzen!

 

 

 

 

 

 


Lesen Sie bitte auch:

 

Teil 1


Je suis Charlie

Je suis Raif

Für Mohammed war Krieg der Normalzustand

Das Schwert des Propheten

Mahnwachen für Meinungsfreiheit

Ich will einen reformierten Islam

Mit dem Leichentuch

Über Mohammed lachen lernen

Der gefährliche Prophet

 

 

 

Nach oben

 

Letzte Änderung:  20.11.2016 19:00:24   -  Copyright Ulrich Perwass 1991/2015.    Alle Rechte vorbehalten